Startseite

Nachhaltigkeit

Upcycling

Unikate im Schwetzingen-Look

Mozartfest, Spargelsamstag, Ausstellungen im Karl-Wörn-Haus: Die Stadt Schwetzingen bietet eine Vielzahl an Veranstaltungen und Kulturereignissen. Diese werden auch immer beworben – durch Flyer, Plakate, Fahnen oder große Werbebanner. Oft entsteht dadurch im Nachhinein Müll – in erster Linie, wenn es sich um einmalige Veranstaltungen handelt oder ein Datum aufgedruckt ist.

Um den Müllberg zu reduzieren hat sich die Stadt etwas Besonderes einfallen lassen: Fahnenstoffe, PVC- und Mesh-Banner werden in den Werkstätten der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten zu verschiedenen Upcycling-Produkten umgearbeitet. Die Unikate im Schwetzingen-Look sind in der Tourist-Info erhältlich.

Der Erlös aus dem Projekt fließt in Umweltbildungsangebote für Schwetzinger Kinder und Jugendliche.

Cittaslow Schwetzingen

Bewusst und nachhaltig leben

Die Spargelstadt Schwetzingen ist seit 2018 Mitglied des internationalen Städtenetzwerks Cittaslow. Das Netzwerk steht für Lebens-qualität, eine nachhaltige Lebensweise und stellt den Menschen in den Mittelpunkt.

Aus dem Cittaslow-Manifest: Cittaslow das ist eine Stadt…, die reich ist an Plätzen, Theatern, Geschäften, Cafés, Restaurants, Orten voller Geist, ursprünglichen Landschaften, faszinierender Handwerkskunst, wo der Mensch noch das Langsame anerkennt…“

Alltag entschleunigen - Klima schützen Ziel des Netzwerkes ist es, in einer globalisierten und immer hektischer werdenden Welt die lokale Identität und Unverwechselbarkeit zu bewahren und weiterzuentwickeln. Das kommt auch dem Klimaschutz zugute. Schwetzingen ist hier bereits auf einem sehr guten Weg:

  • Alltägliche Erledigungen können zu Fuß oder mit dem Fahrrad über das gut ausgebaute Radwegenetz getätigt werden
  • Schwetzingen verfügt über eine sehr gute Infrastruktur für E-Mobilität
  • Viele regionale Anbieter vermarkten ihre Produkte direkt - auf den umliegenden Höfen oder auf dem Wochenmarkt
  • Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept hat Schwetzingen einen wichtigen Maßnahmenkatalog zum regionalen Umwelt- und Klimaschutz
  • Die Beteiligung der Bürger ist ein wichtiger Baustein im Stadtentwicklungsprozess
  • Schwetzingen bietet eine intakte Natur- und Kulturlandschaft
  • Die Stadt engagiert sich für eine nachhaltige Tourismusentwicklung

Klimaschutzziele erreichen Auch in Zukunft werden die Cittaslow-Grundsätze positiv auf die Stadt-entwicklung wirken und helfen die Klimaschutzziele für 2050 zu erreichen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Netzwerk Cittaslow finden Sie hier...
Wenn Sie sich für das Cittaslow Stadtportrait Schwetzingens interessieren werden Sie hier fündig:

Nachhaltige Beschaffung

Schwetzingen geht vorbildlich voran

Das Thema Nachhaltigkeit spielt seit vielen Jahren eine wichtige Rolle in der Be-schaffungsstrategie der Stadtverwaltung. Bereits seit der Jahrtausendwende wurde zunehmend damit begonnen, die Beschaffung von Arbeitsmitteln an den Gesichtspunkten der Ökologie und Nachhaltigkeit auszu-richten. Mit den Jahren wurde diese Vorgehensweise intensiviert und verstetigt.

Auch im Klimaschutzkonzept lautet eine der grundlegenden Leitlinien: „Schwetzingen geht vorbildlich voran: In den öffentlichen Liegenschaften und bei der Straßenbeleuchtung wird ein klimafreundlicher und ressourcen-schonender Einsatz von Energie und Produkten (…) konsequent und strategisch vorangetrieben.“

Nachhaltige Stadtverwaltung Schwetzingen – einige Beispiele:

  • Neue Fahrzeuge müssen bei der Motorisierung neuesten ökologischen Standards genügen
  • Dienstfahrräder und ein Lastenfahrrad stehen zur Verfügung
  • Dienstreisen sind vorrangig mit der Bahn zu erledigen
  • Verwendung von 100% Recyclingpapier in der Verwaltung und in den Schulen
  • Sitzungsunterlagen für den Gemeinderat werden elektronisch zur Verfügung gestellt
  • Beteiligung an Digitalisierungs-Projekten (z. B. elektronische Bauakte)
  • Mitarbeiter/innen mit PC-Zugang erhalten keine gedruckten Gehaltsabrechnungen mehr
  • Leere Tonerpatronen und alte Handys werden fachgerecht entsorgt/recycelt
  • Städtische Veranstaltungen kommen ohne Einweggeschirr aus


Ansprechpartner

Herr Patrick Cisowski

Klimaschutzbeauftragter

Telefon: +49 (62 02) 8 74 81
Fax: +49 (62 02) 8 74 83
Gebäude: Heidelberger Str. 1a
Raum: EG
Frau Stefanie Dott

Klimaschutzmanagerin

Telefon: +49 (62 02) 8 74 80
Fax: +49 (62 02) 8 74 83
Gebäude: Heidelberger Str. 1a
Raum: EG
Frau Catrin Nähr
Telefon: +49 (62 02) 8 74 82
Fax: +49 (62 02) 8 74 83
Gebäude: Heidelberger Str. 1a
Raum: EG